Einige Fakten über das Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Nonnenkloster

Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Nonnenkloster1. Das Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Nonnenkloster (Pokrowskij Kloster) wurde 1889 auf Anregung von der Großfürstin Alexandra Petrowna Romanowa gegründet. Sie war eine deutsche Prinzessin aus dem Hause Schleswig-Holstein-Gottorf und die Schwägerin des russischen Zaren Alexander II. Mit dem Eintritt ins Kloster nahm sie den Namen Anastasija.

Aleksandra Petrowna, Bild Carl Timoleon von Neff

Aleksandra Petrowna, Bild Carl Timoleon von Neff

Schwester Anastasija

Schwester Anastasija

2. Schon lange vor dem Klosterbau prophezeite der ehrwürdige Alter Theofilus die Heiligkeit des Geländes, wo sich das Kloster heute befindet.

Prophezeiung des ehrwürdigen Alters Theophilus

Die Prophezeiung des ehrwürdigen Alters Theophilus

3. Die schwerkranke Großfürstin wurde in Kiew dank ihren Gebeten vor der Ikone der Gottesmutter geheiligt.

Ikone Unerwartete Freude

Die Ikone Unerwartete Freude

Ikone Maria Schutz und Fürbitte

Die Ikone Maria Schutz und Fürbitte

4. Der ursprünglich große Klosterkomlex hat zur Sowjetzeit von 30 auf 7 Gebäude abgenommen, weil viele von denen an verschiedene Organisationen ausgeliefert wurden. Das Territorium wurde auch bedeutend kleiner. Mit der Zeit wurde das Kloster geschlossen.

Das Innere der Nikolaus-Kathedrale

Das Innere der Nikolaus-Kathedrale

5. Im zweiten Weltkrieg erlaubten Nazis die Wiederaufnahmen des Klosterbetriebes. Seitdem war es immer aktiv.

Das Gewölbe der Nikolaus-Kathedrale

Das Gewölbe der Nikolaus-Kathedrale

6. Auf dem Territorium des Klosters sind heutzutage die Kirche der Fürbitte, die Nikolaus-Kathedrale und die Kirche der Ehrwürdigen Agapit von Petschersk zu sehen.

Nikolaus-Kathedrale

Die Nikolaus-Kathedrale

Kirche der Fürbitte

Die Kirche der Fürbitte