Straßen

Andreassteig

Andreassteig
Andreassteig
Andreassteig | Bildrechte: Ivan Sedlovskiy

Im Laufe der letzten Jahrhunderten ist der Andreassteig zu einer Lieblingsstraße der Kiewer Bürger und der Gäste der Hauptstadt geworden. Es gibt viele Gründe dafür.

Erstens ist die Schönheit der Straße, die durch die in den 1980er Jahren durchgeführte Rekonstruktion betont worden ist.

Zweitens ist das gestiegene Interesse der Gesellschaft und der Stadtverwaltung an uralte Denkmälern.

Drittens ist die Aufhebung aller Verbot, was das künstlerische Erbe von Michail Bulgakow angeht. Sein Name ist mit der Geschichte des Andreassteiges untrennbar verbunden: hier befindet sich ein Haus, wo er seine Kindheit verbrachte und wo heute sein Museum ist.

Schließlich wurde den Künstlern eine Möglichkeit angeboten, ihre Bilder in der Straße frei zu verkaufen. Wegen seines stürmischen künstlerischen Lebens ist heute der Andreassteig mit Montmartre von Paris zu vergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.