Michaelskirche des Goldkuppeligen St.-Michaelsklosters

Erzengel Michael auf dem Maidan

Erzengel Michael auf dem Maidan

Am 21. September begehen die orthodoxen Christen den Gedenktag des Erzengels Michael. Seit 1125 gilt der Erzengel Michael als Schutzpatron von Kiew. Zu seiner Ehre wurden die Michaelskirche im Goldkuppeligen St.-Michaelskloster und die Michaelskirche im Wydubytschi-Kloster genannt.

Michaelskirche des Goldkuppeligen St.-Michaelsklosters

Michaelskirche des Goldkuppeligen St.-Michaelsklosters

In diesem kurzen Überblick sind einige Fakten über die Michaelskirche und das Michaelskloster zusammengefasst, die eines der Top-Highlights in Kiew sind.

1. Die Geschichte des Klosters beginnt am 11. Juli 1018. Es geht um die erste Erwähnung in der Chronik über das Anlegen einer Kirche zu Ehre des Erzengels Michael.

St.Michaels-Kathedrale in Chroniken

St.Michaels-Kathedrale in Chroniken

2. Die Hauptkathedrale und der Glockenturm wurden 1936 gesprengt. An der Stelle des zerstörten Klosters soll ein Regierungsviertel gebaut worden sein. In der Epoche des Stalinismus wurde nur ein Teil des Plans umgesetzt.

Oben: Ruinen der St.-Michaels-Kathedrale |
Unten: Das Projekt des Regierungszentrum auf der Stelle der zerstörten St.-Michael-Kathedrale

3. Vor der Sprengung wurden viele Kunstobjekte abgebaut. Ein Teil wurde in der Sophienkathedrale ausgestellt, der andere wurde in die Wolodymyr-Kathedrale verbracht. Einige Wandbilder wurden in der Eremitage übergeben.

Mosaik der Michaelskirche in der Sophienkathedrale

Mosaik der Michaelskirche in der Sophienkathedrale

4. 1997 begannen Wiederaufbauarbeiten im Kloster. Die neue Kathedrale wurde 2000 eingeweiht.

5. 2001 wurden 4 Fresken des 12. Jahrhunderts, die in der Eremitage bewahrt wurden, in die Ukraine übergeben. 2004 folgte die Übergabe der letzten 7 Fresken.

Freske der Michaelskirche

Freske der Michaelskirche

6. Das Kloster ist intakt. Es untersteht der ukrainischen orthodoxen Kirche-Kiewer Patriarchat.

7. Im Glockenturm gibt es das Museum für die Geschichte des Michaelsklosters. Man kann auf den Glockenturm steigen. Von hier aus gibt es einen herrlichen Blick über die Stadt.

8. Die Glocken im Glockenturm spielen jede Viertelstunde. Bei dem Besuch des Glockenturms muss man darauf aufpassen, weil die Musik zu laut ist und kann sehr stören.

Glocken der Michaelskirche

Glocken der Michaelskirche

9. Hinter dem Kloster auf einem malerischen Hügel liegt der Wolodymyr-Park, in dem das beeindruckende Denkmal für den Täufer Wolodymyr zu finden ist.

Das Denkmal für den Täufer Wolodymyr

Das Denkmal für den Täufer Wolodymyr

10. Der Komplex des Klosters erhielt die Spezielle Nomination als eines der 7 Wunder Kiews.

Diese Fotos entnommen mit freundlicher Erlaubnis von Ivan Sydor und aus den allgemein zugänglichen Quellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.