Kirchen

Erlöserkirche in Berestowo

Erlöserkirche von außen
Die Erlöserkirche in Berestowo ist ein Baudenkmal aus dem XI-XII Jh. Obwohl die Kirche außerhalb des Höhlenklosters liegt, gehört sie zum Schongebiet Lawra und ist die UNESCO-Welterbe.

Im Mittelalter war Berestowo ein Vorort der Stadt Kiew und gleichzeitig ein Fürstensitz. Der Name der Gegend stammt vom Wort „beresta“, was „Birkenrinde“ bedeutet, weil sie von einem Birkenwald umgeben war.

Es ist unbekannt, wann das Gotteshaus genau errichtet wurde. Laut der traditionellen Version wurde sie unter der Herrschaft des Fürsten Wolodymyr Monomach zwischen 1113 und 1125 gebaut und gilt  für die Hauptkathedrale von dem Kloster der Verklärung des Erlösers.

Während des Tatareneinfalls wurde die Kirche schwer beschädigt und blieb einige Jahrhunderte vernachlässigt. 1640-1644 wurde die Kirche mit Bemühungen von Kiewer Metropoliten Petro Mohyla im ukrainischen Barockstil wieder aufgebaut.

Anfang des XIX Jahrhunderts wurde der dreistufige Glockenturm im klassizistischen Stil angebaut. Im Inneren sind die Malerei aus dem XVII Jh. und Bruchstücke der Fresken aus dem XII Jh. erhalten geblieben.

Einige Zeit diente die Kirche als die Gruft der Familie Monomach. Hier wurde Jurij Dolgorukij begraben – der Sohn von Wolodymyr Monomach und der Begründer von Moskau.

Erlöserkirche | Innenraum | Ehrwürdiger Antonij

Lange Zeit war die Kirche wegen Restaurationsarbeiten geschlossen. Am 28. September 2019 fand die Einweihung der Kirche statt.