Sitten und Bräuche

Malanka

Malanka (oder Melanka) ist ein traditioneller Neujahrsbrauch mit Karnevalsmasken. Der Name stammt vom Namen Melanii (Mädchenname), der Namenstag am 13. Januar. Noch vor kurzem war dieser Brauch auf dem Territorium der ganzen Ukraine verbreitet.

Traditionsgemäß spielte ein junger Mann die Rolle von Melanii, der sich ein Damenkleid anzog. Malanka stellte eine Wirtin dar, die alles falsch machte: sie wusch den Ofen mit dem Wasser und schmierte Bänke mit dem Lehm, sie fegte den Schmutzen von der Türschwelle ins Zimmer usw.

Malanka

Andere Rollen spielten auch Jungen, nur manchmal Mädchen. Sie spielten männliche Rollen.

Verkleideten

Das war ein sozusagen Dorfkarneval, wo Heiratsmotive eine wichtige Stellung einnahmen. In einigen Dörfern von Bukovyna und Vorkarpaten absolvierten die Verkleideten einen Tanz und einen rituellen Kampf.

Verkleideten tanzen

Die Verkleideten gingen von einem Haus zu anderem, sangen Lieder (Schtschedrivky), wünschten einem gastgebenden Haus alles Gute zum Neujahr und kriegten kleine Geschenke dafür: Süßigkeiten, Essen oder Geld.

Stern

Eine der wichtigen Personen auf dem Karneval war die Ziege: sie war ein Symbol von Glück und Fruchtbarkeit für das kommende Jahr.

Ziege

Im Museum Mamajewa Sloboda kann man alte ukrainische Traditionen nicht nur sehen, sondern auch daran teilnehmen.

Diese Fotos entnommen mit freundlicher Erlaubnis von Frau Zaruba Maria, Pressezentrum vom Museum (mehr unter dem Link)

Das Museum finden Sie: Mychailo Donza Str. 2.


Vergrößern